Wer in diesem Sommer eine Grillparty schmeißt, dem muss man ganz fest die Daumen drücken. Was Temperaturen und Sonnenstunden betrifft, haben solche Planungen 2014 ein bisschen was von russischem Roulette  nur befindet sich nicht eine einzelne Kugel in der Trommel, sondern vier. Leider muss ich euch an dieser Stelle die traurige Nachricht überbringen, dass sich daran auch in den kommenden anderthalb Monaten nichts ändern wird. Denn in zwei Wochen beginnt mein Urlaub. Und das ist ein Garant für Regen, Regen, Regen und maximal 18 Grad.

Kartoffelsalat

Trotz dieser bitteren Prognosen planen eine Freundin und ich bald eine Grillparty im Garten. Mutig, ich weiß. Zur Einstimmung habe ich vergangene Woche mal wieder mein allerliebstes Kartoffelsalatrezept herausgekramt. Das habe ich vor etwa anderthalb Jahren bei einer ehemaligen Arbeitskollegin entdeckt. Und seitdem hat kein anderer Kartoffelsalat es geschafft, diesen hier vom Thron zu stoßen. Durch die Joghurt-Basis ist er deutlich leichter als andere Salate, die ich kenne, und dank Frühlingszwiebeln und Radieschen sieht er auch noch viel schöner aus.

Das Rezept

  • 1 kg Kartoffeln, (vorwiegend) festkochend
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Glas Cornichons
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 bis 6 EL Mayonnaise
  • 2 TL Senf, mittelscharf
  • 300 g Magermilchjoghurt
  • 1 TL Honig
  • Wasser von den Gurken

Die Kartoffeln waschen, in Salzwasser zum Kochen bringen und in circa 25 Minuten gar kochen. Dann die Kartoffeln pellen und etwas abkühlen lassen. Sobald sie lauwarm sind, in Scheiben schneiden.

Die Zwiebel würfeln, und die Frühlingszwiebeln klein schneiden. Radieschen putzen, waschen und vierteln. Die Cornichons abtropfen lassen – dabei etwas Gurkenwasser auffangen – und die Gürkchen in Scheiben schneiden. 

In der Salatschüssel für die Sauce die Mayonnaise mit Senf und Joghurt verrühren. Dann mit Salz, Pfeffer und Honig würzen.

Nun Kartoffeln, Zwiebel, Frühlingszwiebeln, Radieschen und Gurken dazugeben, alles vermengen und den Salat mit Frischhaltefolie abgedeckt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen, besser länger. Kurz, bevor er serviert wird, noch einmal mit Gewürzen und Gurkenwasser abschmecken.

Am besten schmeckt der Salat am zweiten Tag. Macht also ruhig reichlich. Und wenn der Sommer euch im Stich lässt: Der Kartoffelsalat schmeckt auch toll zu Bockwürstchen. Oder einfach so.