Nach einigen stressigen Wochen habe ich den Brückentag genutzt, um mein drittes Zimmer einzurichten – meinen Balkon. Dass es draußen wärmer wird, heißt auch, dass meine Kräuter endlich wieder auf eben diesen umziehen können. Und das ist gut, denn da meine Küche nur ein sehr kleines Fenster und demnach kaum natürliches Licht hat, werden meine Kräuter dort nicht wirklich glücklich.

Bei mir kommen frische Kräuter an nahezu jedes Essen. Umso wichtiger, dass man die Pflanzen pflegt, um sie nicht ständig beim Einkauf ersetzen zu müssen. Frische Kräuter schmecken lecker frisch und wahnsinnig intensiv. Meine drei Lieblinge sind Basilikum, Petersilie und Schnittlauch – wahrscheinlich in den meisten deutschen Küchen die Klassiker. Basilikum kommt bei mir vor allem an Pasta oder als Abendbrot zu Tomate und Mozzarella mit Balsamico-Essig, Petersilie passt eigentlich zu allem und muss fast täglich herhalten. Schnittlauch kommt in den Kochtopf oder abends aufs Brot, zu Frischkäse oder Quark.

Glücklicherweise sind alle drei nicht wahnsinnig pflegeintensiv. Hier ein paar Tipps:

Die Petersilie fühlt sich auf meinem Balkon richtig wohl. Sie mag es gern hell, steht aber nicht gern in der Sonne. „Lichter Halbschatten“ ist hier das Zauberwort. Was Wasser betrifft, ist sie etwas empfindlich: auf keinen Fall zu viel und Staunässe vermeiden.

Frische Kräuter

Die Petersilie mag keine Sonne, fühlt sich auf meinem kleinen, halbschattigen Südstadt-Balkon also pudelwohl.

Basilikum mag es gern warm. Bei Temperaturen unter 12 Grad hört die Gewürzpflanze auf zu wachsen. In der Sonne fühlt Basilikum sich wohl, (dankenswerterweise) toleriert sie aber auch lichten Halbschatten. Beim Gießen gibt es nichts zu beachten, nur Staunässe mag Basilikum nicht (wer mag das schon?).

Schnittlauch bevorzugt einen Platz, der sonnig bis halbschattig ist. Die Pflanze trinkt gern, Staunässe sollte aber dennoch vermieden werden. Wird der Schnittlauch mal gelb, schneidet man ihn knapp über dem Boden ab und er wächst wieder.

Kommt Dünger an einen der Kräutertöpfe, vermeide ich chemischen und bevorzuge organischen, schließlich kommen die Kräuter auf den Teller.

Frische Kräuter