Vor Kurzem hat der Gräfe und Unzer Verlag mir das Buch „Reisehunger“ von Nicole Stich zugeschickt. Darüber geschrieben habe ich schon hier. Das erste Rezept aus „Reisehunger“ , das ich mir vorgenommen hatte, war dieser All-american cheesecake. Der ist fantastisch gelungen und schmeckte hervorragend. Da er lange im Kühlschrank stehen muss, empfehle ich, ihn schon am Vorabend zuzubereiten – oder verdammt früh aufzustehen. Für das Fehlen eines Fotos entschuldige ich mich, keines genügte meinen Ansprüchen, was vielleicht vor allem am Vergleich zum Rezeptbild lag.

Das Rezept: All-american cheesecake

All-american-cheesecake

Für 1 Springform (20 bis 22 cm, circa 12 Stücke)

FÜR DEN BODEN
160 g Butterkekse (besonders lecker: Kokos-Butterkekse)
1/2 TL Meersalz
50 ml Kokosöl

FÜR DIE FÜLLUNG
1 Vanilleschote
500 g Doppelrahm-Frischkäse
200 g Schmand
200 g Zucker
1 EL Zitonensaft
3 Eier (L)
2 EL Speisestärke

ZUM SERVIEREN
Eine Handvoll Erdbeeren (nach Belieben)

AUSSERDEM
Kokosöl zum Fetten der Form

ZUBEREITUNGSZEIT: 20 Min.
BACKZEIT: 1 Std. 50 Min.
KÜHLZEIT: 6 Std.

PRO STÜCK
ca. 340 kcal, 6 g EW, 22 g F, 30 g KH

1. Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Formrand ganz leicht einölen und ebenfalls mit einem Streifen Backpapier auskleiden (so sieht später der Rand des Cheesecakes perfekt aus).

2. Für den Boden die Butterkekse mit dem Salz in einem Blitzhacker fein mahlen. Kokosöl in einem Topf schmelzen, über die Keksbrösel gießen und untermixen. Die Bröselmischung in die vorbereitete Springform geben und mit den Fingern zu einem gleichmäßig dicken Boden drücken. Dabei nach Belieben einen kleinen Rand von 2 bis 3 cm formen.

3. Für die Füllung Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und in eine große Schüssel geben. Frischkäse, Schmand, Zucker und Zitronensaft dazugeben und mit den Quirlen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Eier dazugeben und unterrühren. Zuletzt noch die Speisestärke über die Creme sieben und nur kurz untermixen (die Zutaten für die Füllung sollten zwar gleichmäßig vermengt, aber nicht luftig aufgeschlagen werden, sonst bilden sich beim Backen Luftblasen).

4. Die Füllung auf den Keksboden gießen. Die Form ein paar Mal kurz, aber kräftig auf die Arbeitsfläche stoßen, damit sich eventuell vorhandene Luftblasen in der Füllung auflösen. Im Ofen (Mitte) 45 bis 50 Minuten backen. Tippt man jetzt gegen die Form, darf der Kuchen in der Mitte noch ein wenig wackeln. Backofen ausschalten, den Kuchen aber noch eine Stunde im minimal geöffneten Ofen (Kochlöffel einklemmen) nachbacken und abkühlen lassen. So bekommt der Kuchen keine Risse.

5. Cheesecake aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Dann abgedeckt in den Kühlschrank stellen, bis er durch und durch kalt ist. Das dauert mindestens sechs Stunden. Den gut gekühlten Cheesecake einfach pur essen oder aber – ganz klassisch – mit leicht gezuckerten Erdbeeren.

Vielen Dank an den Verlag GU, der mir ein Rezensionsexemplar von „Reisehunger Die besten Rezepte zwischen USA und Singapur“ zugeschickt hat.