Huckleberry Fling

Travel, Adventure, Photography

Schlagwort: Fotografie

2016 auf Instagram: mein ganz persönlicher Jahresrückblick

Mein größtes Talent: Deadlines einzuhalten, auch wenn ich sie manchmal bis aufs Letzte ausreize. Diese hier zum Beispiel. Am vorletzten Tag des Jahres nehme ich euch mit auf eine Reise durch…

Mein größtes Talent: Deadlines einzuhalten, auch wenn ich sie manchmal bis aufs Letzte ausreize. Diese hier zum Beispiel. Am vorletzten Tag des Jahres nehme ich euch mit auf eine Reise durch mein 2016. Für mich persönlich ein gutes Jahr, wie ich finde.

Keine Kommentare zu 2016 auf Instagram: mein ganz persönlicher Jahresrückblick

Fotografieren für Blogger: der lange Weg zum Buch

Es gibt Tage, ja selbst kurze Momente, die dein Leben verändern. Davon war ich immer überzeugt, bin es noch. Ob der 13. Januar 2016 ein solcher Tag war, ob sich mein…

Es gibt Tage, ja selbst kurze Momente, die dein Leben verändern. Davon war ich immer überzeugt, bin es noch. Ob der 13. Januar 2016 ein solcher Tag war, ob sich mein Leben verändern wird, ob alles, was in den kommenden Jahren passiert, an diesem Tag seinen Anfang genommen hat, das vermag ich in diesem Moment noch nicht zu sagen. Vielmehr ist es ja so, dass sich große, grundlegende Veränderungen erst mit zeitlichem Abstand erkennen lassen. In einem Jahr vielleicht. Oder in zweien. Aber niemals dann, wenn sie geschehen. Im Rückblick aber werde ich wissen, dass es dieser Tag war, der in erbarmungsloser Konsequenz zu diesem und dann zu jenem Ereignis geführt hat. Oder eben nicht, wer weiß?

Genug des Pathos. Vielleicht hat der 13. Januar 2016 mein Leben nicht verändert oder vielmehr: nicht langfristig. Unbestritten ist aber, dass ich ihn so schnell nicht vergessen werde. Und das, obwohl es ein wenig spektakulärer Tag war, bis am Nachmittag eine E-Mail in meinem Postfach eintrudelt. Es ist nicht das erste Mal, dass ich eine Kooperationsanfrage für meinen Blog bekomme. Es passiert eher sporadisch, aber es passiert. Eine solche vermute ich daher hinter der Mail mit dem Betreff „Interesse an Buchprojekt?“. Eine Viertelsekunde schwebt der Mauszeiger über der E-Mail. Vermutlich ist ohnehin nur eine unpassende Anfrage drin, die ich höflich ablehne oder gleich ignoriere. Womöglich ist es sogar Spam.

4 Kommentare zu Fotografieren für Blogger: der lange Weg zum Buch

Auf der Spur der Perspektive: der Olympus Perspective Playground

Die Perspektive ist eines der Grund-Gestaltungsmittel der Fotografie. Sie lässt Objekte groß oder klein, wichtig oder unwichtig, natürlich oder verzerrt erscheinen. Die Perspektive ist es auch, die Olympus 2016 zum…

Die Perspektive ist eines der Grund-Gestaltungsmittel der Fotografie. Sie lässt Objekte groß oder klein, wichtig oder unwichtig, natürlich oder verzerrt erscheinen. Die Perspektive ist es auch, die Olympus 2016 zum Thema seines Playgrounds gemacht hat. Für wenige Wochen präsentierte das Unternehmen im Carlswerk in Köln interaktive Kunstwerke, die Besucher, ausgerüstet mit Leihkameras, ergründen konnten. Jetzt ist der Olympus Perspectice Playground zu Ende gegangen.

Keine Kommentare zu Auf der Spur der Perspektive: der Olympus Perspective Playground

Fotografie für Blogs: Workshop in Frankfurt

Sehr häufig höre/lese ich von Bloglesern, dass sie meinen Blog unter anderem wegen der schönen Fotos immer wieder aufrufen. Die Qualität meiner Bilder rührt daher, dass ich mit einer Berufsausbildung zur…

Sehr häufig höre/lese ich von Bloglesern, dass sie meinen Blog unter anderem wegen der schönen Fotos immer wieder aufrufen. Die Qualität meiner Bilder rührt daher, dass ich mit einer Berufsausbildung zur Fotomedienlaborantin ins Berufsleben gestartet bin, in der ich fundiertes Wissen rund um Kameratechnik, Mediengestaltung, Fotografie und Bildbearbeitung gesammelt habe. Einen Teil dieses Wissens gebe ich am Samstag, 9. Mai 2015, in einem Workshop in Frankfurt interessierten Bloggern weiter. Giovanna Marasco von Stadtblogozin, die mit Besser bloggen eine Workshopreihe im Rhein-Main-Gebiet anbietet, fragte mich an, ob ich nicht den Workshop „Fotografie für Blogs“ übernehmen möchte. Wie hätte ich da nein sagen können?

In meinem Workshop im Mai entführe ich die Teilnehmer in die Welt der Fotografie. Einen Tag lang widmen wir uns den Themen Kamera, Licht und Foto. In den theoretischen Info-Blöcken erkläre ich die Technik einer Kamera, die Wirkung von Licht und gebe auch einen kurzen Einblick in das wichtige Thema Bildrechte. In mehreren praktischen Übungen zu den Bereichen Portrait- und Sachfotografie wird das theoretische Wissen dann angewendet. Am Ende des Tages sollen die Workshop-Teilnehmer ihre Kamera besser verstehen und die Berührungsängste mit dem manuellen Kameramodus verloren haben.

Keine Kommentare zu Fotografie für Blogs: Workshop in Frankfurt

Der Olympus Photography Playground in Köln

Liebe Kölner, Bonner und Koblenzer, liebe weiter entfernt lebende Leser, die gern für ein cooles Event eine Weile im Auto sitzen: Wenn ihr gern eine Kamera in der Hand haltet oder überlegt,…

Liebe Kölner, Bonner und Koblenzer, liebe weiter entfernt lebende Leser, die gern für ein cooles Event eine Weile im Auto sitzen: Wenn ihr gern eine Kamera in der Hand haltet oder überlegt, euch eine (neue) anzuschaffen, dann habe ich einen ganz schön coolen Veranstaltungstipp für euch. In Köln hat die Firma Olympus im Rahmen der Photokina die möglicherweise coolste Marketing-Aktion in der Geschichte der Marketing-Aktionen aufgebaut: den Olympus Photography Playground.

Keine Kommentare zu Der Olympus Photography Playground in Köln

Das perfekte Dinner Teil 1 – Tomaten-Mozzarella-Schnitzel

Essen macht glücklich. Das stelle ich jetzt einfach mal so als Fakt in den Raum. Unantastbar. Zusammen zu essen, macht noch glücklicher. Daher habe ich mich vergangenen Monat an einem Freitagabend…

Essen macht glücklich. Das stelle ich jetzt einfach mal so als Fakt in den Raum. Unantastbar. Zusammen zu essen, macht noch glücklicher. Daher habe ich mich vergangenen Monat an einem Freitagabend bei einer meiner liebsten Freundinnen eingeladen. Unser Deal: Drei-Gänge-Menü, von mir gekocht. Wundervolle Fotos, von ihr aufgenommen. Time for Prints sagt der Fotograf. Oder in diesem Fall: Food for Prints.

Drei Gänge also. Die hatte ich mir selbst eingebrockt, hätte ich schließlich auch einfach sagen kann: „Linda, ich back dir ’nen Kuchen, du machst Fotos. Deal?“ So wie ich die Liebe kenne, hätte das auch funktioniert. Nun denn. Ein Menü musste her. Hier ist es:

Keine Kommentare zu Das perfekte Dinner Teil 1 – Tomaten-Mozzarella-Schnitzel

Type on the field below and hit Enter/Return to search

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen